Homeshooting

Mein heutiger Blogeintrag soll sich um das Thema Homeshooting drehen. Erst vor kurzem habe ich festgestellt das Interesse in der Corona Zeit sehr hoch ist. Gerade bei Aufnahmen in Richtung sensuell will man seine gewohnte Umgebung nutzen und fühlt sich vor der Kamera sicherer, aber dass so ein Homeshooting einige Tücken haben kann versuche ich hier zu erklären.

kleines Wohnzimmer

Grundsätzlich handelt es sich um ein Homeshooting, wenn das Model in seiner Wohnung/ Haus abgelichtet wird. Warum ist es ratsam solch einen Service anzubieten?
Viele Menschen fühlen sich unwohl vor der Kamera, besonders weil sie keine Erfahrungen haben. Werden diese Menschen in ihren eigenen 4 Wänden abgelichtet, fällt es ihnen einfacher sich zu entspannen. Sie kennen die Umgebung und werden schnell lockerer vor der Kamera. Ein steriles Studio kommt bei vielen Kunden heutzutage nicht mehr so gut an. Oftmals sind natürliche Fotos in einer heimeligen Atmosphäre gewünscht. Der Vorteil bei einem Homeshooting ist auch das ihr immer ein passendes Outfit in eurem Schrank habt, so seid ihr für alles vorbereitet wenn sich spontan am Set etwas ändert. Somit sind Homeshootings grundsätzlich eine tolle Sachen, doch wie eingangs schon erwähnt, gibt es einige Tücken.

Your home is your Castle …

tja, leider handelt es sich nicht immer um ein Castle, sondern viel häufiger um eine kleine 2 Zimmerwohnung. Ganz wichtig ist also, dass ihr Fotos von der Räumlichkeit dem Fotografen schickt, in welcher Aufnahmen gemacht werden sollen (Schlafzimmer, Küche, Wohnzimmer). Anhand der Fotos kann der Fotograf dann abschätzen, welches Objektiv er unbedingt braucht. (bei Homeshootings nehme ich immer alles an Objektiven mit die ich zur Verfügung habe) Des Weiteren sehe ich anhand der Fotos die vorhandenen Lichtquellen (Fenster und Lampen), so kann ich in meinem Kopf ein Set aufbauen. Zum Beispiel: Model auf der Couch, rechts ist das Fenster, linke Seite durch einen Blitz oder Reflektor aufhellen.

Auch auf dem kleinsten Raum kann man tolle Fotos entstehen lassen, wenn aber nun mal nur 8m² vorhanden sind, solltet ihr euch darauf einstellen dass es sich vorwiegend um Portraitaufnahmen drehen wird.

Das non plus ultra ist natürlich eine Vorabbesichtigung der Wohnung. Natürlich ist es nicht immer möglich für den Fotografen, gerade bei spontanen Shootings.

Beim Shooting selbst, solltet ihr immer daran denken das der Fotograf auch mal etwas umräumen wird um das perfekte Bild zu erstellen, dabei wird er immer respektvoll mit der Einrichtung umzugehen. Ich werde immer vorher Fragen bevor ich etwas um- oder wegstelle. Ich werde euch  auch klar machen dass es gut ist, wenn andere Familienmitglieder zum Zeitpunkt des Shootings nicht anwesend sind. So schafft der Fotograf eine entspannte Atmosphäre ohne dass ihr beim Shooting gestört werdet.

Ihr seht schon, es gibt vieles zu beachten, nichts desto trotz entstehen bei solch einem Shooting die schönsten und natürlichsten Fotos, gerade weil das Model sich in seiner eigenen Umgebung sehr wohlfühlt.

Ich wünsche euch viel Erfolg bei eurem Homeshooting!

Solltet ihr Interesse an einem professionellen Shooting mit mir haben, dann meldet euch einfach per mail info@fotoagentur-bremen.de